Der Sommer kommt!

Bereiten Sie sich auf den Sommer vor !

In den letzten Jahren hatten wir in der Sommerzeit regelmäßig mit hohen Außentemperaturen zu kämpfen.

Dies kann zu Problemen im Stall und bei den Tieren führen. Denken Sie an reduzierte Futteraufnahme, reduzierte Produktion bis hin zu höheren Verlusten.

Seid ihr schon bereit für den Sommer? 

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete! Wir geben einige Tipps.

Überprüfen Sie die Lüftungssysteme

Prüfen Sie, ob die Lüftungsanlagen den Winter gut überstanden haben. 

Es ist möglich, dass große Sommerventilatoren durch längeren Stillstand nicht mehr richtig laufen oder die Lamellen nicht mehr richtig öffnen. 

Wir sehen auch oft, dass die Lüfter durch Kondenswasser und Staub verschmutzt sind. 

Die Kapazität kann dann um mehr als 30 % abnehmen.

Achten Sie darauf, dass die Ventilatoren die Luft gut abführen können und sich keine Hindernisse in der Austrittsöffnung befinden. 

Haben Sie Ridge-Ventilatoren? Prüfen Sie dann, ob die Absperr- und Drosselklappen in den Ventilatoren richtig öffnen. 

Schmutz auf den Klappenventilen kann verhindern, dass sie sich vollständig öffnen, was möglicherweise zu einer Verringerung der Kapazität führt. 

Prüfen Sie auch, ob die Einlässe sauber und nicht mit Blättern oder Staub verstopft sind.

Temperatureinstellung im Klimacomputer anpassen

Im Sommer ist es oft ratsam, den Sollwert im Stall anzupassen. 

Haben Sie das schon gemacht? 

Unsere Mitarbeiter können Ihnen mehr darüber erzählen oder bei der richtigen Einstellung helfen, wenn Sie darüber keine Kenntnisse haben.

Zu unseren Ansprechpartnern

Verwenden Sie eine Nebelkühlung

In den letzten Jahren beobachten wir auch einen zunehmenden Einsatz von Vernebelungssystemen in Legehennenställen zur Stallkühlung. 

Dies wirkt sich positiv auf die Futteraufnahme der Hennen aus, wodurch ein Produktionsrückgang und mögliche Folgeerscheinungen durch eine negative Energiebilanz verhindert werden. 

Ein gutes Vernebelungssystem senkt die Stalltemperatur an extrem heißen Tagen um etwa 3 bis 6 Grad. 

MzB – Ihr Stalleinrichter kann Ihnen alles über den Einsatz von Nebelkühlung in Ihrem Stall erzählen.

Wenn Ihr Stall bereits mit Nebelkühlung ausgestattet ist, ist es wichtig, auf folgende Punkte zu achten:

 Nach dem Winter ist es möglich, dass die Düsen teilweise verstopft sind. Prüfen Sie deshalb jetzt, ob alle Düsen noch funktionieren.
 Haben Sie die Kühlung längere Zeit nicht benutzt? Achten Sie dann auf eine mögliche Verkeimung im stehenden Wasser. Spülen Sie Ihre Rohre gründlich durch.
 Sorgen Sie für Unterdruck im Stall, damit der Nebel gut im Stall aufgenommen wird und die Kühlwirkung optimal ist. Wie machst du das? Achten Sie genau auf die Position der Ventile und eventueller Auslassschieber.
 Testen Sie gemeinsam mit Ihrem Fachmann, ob sich der Nebel gleichmäßig im Haus verteilt. Dies kann durch einen Rauchtest erfolgen. Überprüfen Sie auch die optimale Position der Ventile. Wir sehen oft, dass die Kühlung am besten funktioniert, wenn die Ventile nicht ganz geöffnet sind, sondern die Luft leicht nach oben geleitet wird.
 Haben Sie einen Wintergarten? Wenn die Luft ordentlich in den Stall gesaugt wird, scheint das auch gut zu funktionieren.
 Starten Sie die Kühlung bei einer Stalltemperatur von ca. 30 Grad.

Optimale Fütterungsstrategie & Trinkwasserqualität

Sehen Sie Probleme bei der Futteraufnahme im Stall? 

Beispielsweise durch Anpassung der Fütterungszeiten und Fütterung in der kühleren Tageszeit können Sie bereits eine Verbesserung erzielen.

Gemeinsam mit Ihrem Futterspezialisten können Sie eine optimale Fütterungsstrategie festlegen. 

Unterschätzen Sie auch nicht die Bedeutung einer guten Trinkwasserqualität.

Über das Trinkwasser können Sie Ihren Legehennen zusätzliche Vitamine und Mineralstoffe zuführen. 

Oder verwenden Sie Vitamin C, um zu verhindern, dass der Säuregehalt des Blutes zum Problem wird. 

Bei Hitzestress hechelt eine Legehenne extra. Nur so kann sich ein Huhn abkühlen, denn ein Huhn kann nicht schwitzen. 

Dadurch wird die Kohlendioxidkonzentration im Blut zu niedrig und der pH-Wert steigt an. Die Legehenne fühlt sich weniger fit. 

Außerdem sorgt dies dafür, dass die Legehenne weniger Kalzium über das Blut zum Eileiter transportieren kann. 

Dies erhöht das Risiko einer Schwäche. Vor allem, wenn auch die Futteraufnahme unter Druck gerät. 

Die Zufuhr von zusätzlichen Vitaminen und Mineralstoffen über das Trinkwasser sorgt auch für eine bessere Wasseraufnahme.

Möchten Sie mehr über ein optimales Sommerklima für Ihren Stall erfahren?

Ihr MzB – Ihr Stalleinrichter Verkaufsberater hilft Ihnen gerne weiter. Ein guter Anfang ist die halbe Arbeit. 

Machen Sie gemeinsam einen Sommercheck. Gemeinsam besprechen Sie, was für Ihre Unternehmenssituation am besten geeignet ist. 

Indem Sie jetzt vorausschauen, beugen Sie Problemen im Stall vor, auch in Zeiten mit extrem hohen Außentemperaturen.

MzB – Ihr Stalleinrichter hat verschiedene Kühllösungen für jeden Stalltyp in allen Bereichen der Tierhaltung. 

In der Geflügel-, Rinder-, Ziegen-, Schaf- und Schweinehaltung sind wir fortschrittlich bei innovativen und energieeffizienten Systemen. 

Unsere Verkaufsberater beraten Sie ehrlich und kompetent, welche Systeme für Ihre Situation optimal geeignet sind.